Bleichplan Tettau
"Bleichplan" in Tettau

Die Geschichte und relevante Informationen

- Schrebergarten
- Wäschebleichplan
- Kinderbadestelle / Grenzpulsnitz

Der Name „Bleichplan“ weist auf eine Zeit von den 30-zigern bis Anfang der 50-ziger Jahre zurück in der die Tettauer Frauen ihre Weißwäsche auf der Wiese in unmittelbare Nähe der Pulsnitz getrocknet haben. Der Bleichvorgang durch Begießen mit Wasser aus dem Fluss verhalf der Wäsche zu strahlendem sauberen „Weiß“.

Nach dem Krieg 1945 bis Ende der 60-ziger Jahre wurde das heutige Gebiet des Biotops Bleichplan den Umsiedlern als Schrebergärten zugewiesen.Diese Kleingärten außerhalb der Wohnung dienten dem Anbau von Obst und Gemüse für den Familieneigenbedarf. Die Wiese bei den Gärten wurde von den Waschfrauen als Platz zum Wäsche bleichen genutzt.

Die Grenzpulsnitz, direkt an der Bleichwiese wurde auf Grund der Wasserqualität bis Mitte der 50-ziger Jahre gern als Kinderbadestelle genutzt. Mit Beginn der zunehmenden genossenschaftlichen Nutzung größerer Felder wurde diese Fläche in die landwirtschaftliche Nutzung einbezogen. Als Ausgleich sind neue Schrebergärten am Teichweg angelegt worden.

Nach der Wende wurde die Idee verwirklicht, das Gebiet um den Bleichplan mit Hilfe von erweiternden Maßnahmen (ABM) neu zu gestalten und es wurde zu einem Ort der Erholung, der Romantik und der Ruhe mit vielen Bäumen. Liebevoll gestaltet mit einem Teich auf dem im Sommer wunderschöne Seerosen blühen und die Frösche quaken entstand die Oase der Ruhe.

Erreichen kann man das Biotop Bleichplan über die Kirchgasse/Pulsnitzstraße. Vorbei am von der Familie Schwarze errichteten Lamagehege mit derzeit 7 Tieren, entlang an Wegen gesäumt von Sträuchern, seltenen Bäumen und einer Mauer aus Findlingen, die ein zu Hause für Eidechsen und andere Kleintiere sind. Am Naturdenkmal Biotop Bleichplan laden Bänke und Tische zu einem längeren Aufenthalt oder vielleicht sogar einen Picknick mit Blick auf einen traumhaften Sonnenuntergang im Westen ein.

Auf dem Rundweg weiter über das Pulsnitzwehr gelangt man wieder zurück auf die Dorfstraße im Ort.
nach Oben