Öffnung der Amtsverwaltung Ortrand wird eingeschränkt!

Aufgrund der aktuellen Entwicklung der Corona-Pandemie wird die Wiedereinführung von Einschränkungen für den Betrieb der Amtsverwaltung Ortrand ab Montag, dem 02. November 2020 notwendig. Damit soll das Risiko von Ansteckungen im Rathaus sowohl für Bürgerinnen und Bürger als auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf ein Minimum reduziert werden.

Es wird gebeten, soweit wie möglich, Anliegen vorrangig per Telefon, per E-Mail oder postalisch von zu Hause aus zu erledigen.

Zur Bearbeitung dringender Angelegenheiten können jedoch persönliche Termine mit den zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern telefonisch vereinbart werden

Telefon: 035755 - 605-0 / -217

Der Einlass wird nur nach Meldung über die Gegensprechanlage (Innenhof - Zugang über Rathausgasse) gewährt.

VIELEN DANK für Ihr Verständnis in dieser schwierigen Zeit!

DRK - Aufstellung der Kleidersammelcontainer

DRK

Sehr geehrte Damen und Herren,

aufgrund der Corona-Pandemie gab es in diesem Jahr Einschränkungen bei der Altkleidersammlung über die bekannten roten DRK-Kleidercontainer.
Diese mussten im Sommer teilweise von den Standorten entfernt werden.

Seit Oktober 2020 arbeitet der DRK-Kreisverband Lausitz e.V. mit einem neuen Kooperationspartner für die Altkleidersammlung zusammen. Dies ermöglicht es, dass bis zum Jahresende 2020 Stück für Stück wieder DRK-Kleidercontainer im Straßenbild des Verbandsgebietes unseres Kreisverband Lausitz e.V. im Landkreis Oberspreewald-Lausitz und damit in Ihrer Kommune zu sehen sein werden .

Außerdem können Kleiderspenden gern auch direkt in der Kleiderkammer in Ortrand abgegeben werden.


Erkältungssymptome:

Erkältungssymptome

Corona aktuell

corona

PRESSEMITTEILUNG
Landkreis Oberspreewald-Lausitz, 22.10.2020

 7-Tage-Inzidenz über 50 - Verschärfte Coronaregeln greifen in OSL

 Weniger Teilnehmer bei Veranstaltungen und Feiern / Meldepflicht für private Veranstaltungen / mehr Mund-Nasenschutz / Ausschankverbot: Das müssen die Menschen in OSL ab dem 22. Oktober zusätzlich beachten

 Mit Stand Donnerstag, 22. Oktober 2020, überschreitet auch im Landkreis Oberspreewald-Lausitz die sogenannte „7-Tage-Inzidenz“ den höchsten, vom Land Brandenburg als relevant eingestuften, Schwellenwert von 50 registrierten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der zurückliegenden 7 Tage. Allein seit Mittwoch sind 22 neue Fälle hinzugekommen. Damit steigt der 7-Tage-Inzidenzwert in OSL von 30,2 auf 50,29. Bürgerinnen und Bürger in OSL müssen nunmehr zusätzliche Corona-Regeln beachten.

Bei Überschreitung der Schwellenwerte 35 und 50 sieht das Land Brandenburg in seiner geltenden SARS-CoV-2-Umgangsverordnung vom 20. Oktober 2020 für jede der beiden Inzidenzwerte bestimmte Verschärfungen der Corona-Regeln im Alltag vor. Diese treten zusätzlich zu den bisher bekannten Schutzmaßnahmen (Hygieneregeln, Mindestabstand, Mund-Nasen-Bedeckung, etc.) in Kraft. Bürgerinnen und Bürger müssen sich an diese zusätzlichen Regelungen aus der Verordnung halten, andernfalls drohen bei Verstößen entsprechende Bußgelder.

Ab Bekanntgabe der Überschreitung des jeweiligen Inzidenzwertes gelten die verschärften Regeln des jeweiligen Inzidenzwertes (35 bzw. 50) für mindestens zehn Tage. In OSL wurde die 7-Tage-Inzidenz 50 am 22. Oktober erstmalig überschritten.  Die zusätzlichen Regelungen gelten somit mindestens bis einschließlich zum 01. November - unabhängig davon, ob die jeweilige Inzidenzmarke in dieser Zeit wieder unterschritten wird.

Bürgerinnen und Bürger in OSL werden gebeten, sich auf der Internetseite der Kreisverwaltung über die aktuelle 7-Tage-Inzidenz und die entsprechenden Regelungen zu informieren. Grundlage für die Ermittlung des Inzidenzwertes bildet die Veröffentlichung des Landesamtes für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit. (zum Dashboard: https://kkm.brandenburg.de/kkm/de/corona/fallzahlen-land-brandenburg/ )
7-Tages-Inzidenz über 50 (gilt in OSL ab Donnerstag, 22. Oktober 2020

Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Raum: maximal 10 Personen oder ein Haushalt

Sollte die 7-Tages-Inzidenz die 50er Marke für mindestens 10 Tage ununterbrochen überschreiten, hat die zuständige Behörde weitere gezielte Schutzmaßnahmen zu treffen. Als Schutzmaßnahme gilt insbesondere die Beschränkung von Kontakten im öffentlichen Raum in dem Sinne, dass der Aufenthalt im öffentlichen Raum nur mit bis zu fünf Personen oder den Angehörigen des eigenen Haushalts gestattet ist. Dies müssen vom Landkreis bzw. der kreisfreien Stadt per Allgemeinverfügung angeordnet werden.

Frauendorferin erfolgreich bei internationalen Judoturnier in Gorzów Wielkopolski

Judoturnier 1Nach vielen Monaten ohne Wettkampf starteten am 26. September die Frauendorferin  Sophie Jäger und Vereinskollegin Karolina Michalska, vom Budo-Verein Lauchhammer, beim internationalen Turnier im polnischen Gorzów Wielkopolski. Beide Sportlerinnen hatten sich dazu in zusätzlichen Trainingseinheiten sehr gut auf dieses Turnier vorbereitet und reisten mit der Erwartungshaltung für einen Podestplatz nach Polen.

Sophie Jäger startete in der Altersklasse U12 w bis 33 kg und zeigte bereits im ersten Kampf gegen  Liliana Loboda von UKS Same Judo Warschau, dass sie auch trotz coronabedingter Zwangspause in Bestform ist. Sophie gewann den Kampf mit einem Osoto Gari, vorzeitig mit Ippon, trotz anfänglich kleinerer Fehler im Angriff. Im zweiten Kampf traf Sophie dann auf Oliwia Szumna vom UKS Junior Lipo, welche sie auch bereits schon in der Vergangenheit besiegen konnte, Sophie ging sehr dynamisch in den Kampf und konnte sich mit einer schnellen Wertung auf Wazari einen Vorteil im Kampf sichern und konnte kurz darauf mit einem Ippon Seonage den Kampf vorzeitig beenden. Im letzten Kampf, um den 1. Platz, musste Sophie gegen Zuzia Bogdanska vom Judo Jopek Team auf die Tatami und gewann mit einem Haraigoshi nach 10 Sekunden diesen Kampf souverän.

Auch die mitgereiste Vereinskameradin und Trainingspartnerin Karolina Michalska aus Lauchhammer gewann ebenfalls alle Kämpfe und rundete das erfolgreiche Ergebnis für den Budo-Verein Lauchhammer ab.

Jäger U12w -30 kg, 2. Platz Karolina Michalska U12w -33kg

 

Prüfung bestanden !

linda neu

 

Die Auszubildende der Amtsverwaltung Ortrand, Linda Schneider, hat die Abschlussprüfung zum Beruf der Verwaltungsfachangestellten mit hervorragendem Ergebnis bestanden. Damit beendet sie erfolgreich ihre 3-jährige Ausbildung und wird in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis bei der Amtsverwaltung übernommen.

Der Amtsdirektor gratulierte Linda Schneider sehr herzlich zu ihrem Abschluss und wünschte ihr für ihren weiteren Berufsweg und auch privat viel Erfolg und alles Gute.

Gemeinde Frauendorf

mehr erfahren

Frauendorf begrüßt seine Besucher. Ob bei Festen oder zahlreichen Sportaktivitäten ist jeder gern eingeladen.

Webseite besuchen

Gemeinde Großkmehlen

mehr erfahren

Entdecken Sie jetzt die Vielfalt Brandenburgs südlichster Gemeinde.

Webseite besuchen

Gemeinde Kroppen 

mehr erfahren

Die Gemeinde Kroppen im Süden Brandenburgs heißt ihre Besucher herzlich willkommen.

Webseite besuchen

Gemeinde Lindenau 

mehr erfahren

Mit ihren historischen Bauten und der weitläufigen Parkanlage ist Lindenau immer einen Besuch wert.

Webseite besuchen

Stadt Ortrand 

mehr erfahren

„Zwischen Brandenburg und dem Sachsenland grüßt freundlich dich der Ort am Rand.“ - Herzlich Willkommen!

Webseite besuchen

Gemeinde Tettau 

mehr erfahren

Naturnahe Landschaften und eine über 550-jährige Geschichte das ist die Gemeinde Tettau im Süden Brandenburgs.

Webseite besuchen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.